SAL HEAVY LIFT GMBH


Eine kurze  Historie der SAL Heavy Lift

 

Die Geschichte der SAL lässt sich bis ins Jahr 1838 zurückverfolgen. In diesem Jahr übernahm die Familie Heinrich mit dem Segelschiff  AMOENITAS ihr erstes Schiff. Den Grundstein für die heutige SAL legte der Kapitän Paul Heinrich mit dem Erwerb des militärischen Fährprahm F120. Mit dessen Umbau zum Frachtschiff PIRAT übernahm er 1948 sein erstes Schiff. Bis zur Gründung der SAL brachte er weitere von der J. J. Sietas Werft gebaute Schiffe in Fahrt. Hierzu zählten Schiffe der Sietas Typen 33, 67, 83c, 88 und 110.


Die 1980 von den Brüdern Hans und Claus Heinrich gegründete SAL (Schifffahrtskontor Altes Land) übernahmen die Schiffe der Paul Heinrich GmbH & Co.KG. Mit der CALYPSO vom Typs 111 würde 1984 der erste Neubau der SAL  von der Sietas Werft übernommen. Schon vorher zum Teil in Schwergutfahrt tätig, stieg die SAL 1985 mit den Ankauf von zwei Schwergutfrachtern des Samso Scan Typs ( 2 x 150 t Stülken Schwergutmasten) nun mit Spezialschiffen in die Schwergutfahrt ein. Dieses Kerngeschäft wurde in den folgenden Jahren mit Neubauten konsequent weiterentwickelt. Größte Serie waren dabei die 12 Schwergutschiffe des Typs 132 (Hubkraft zwischen 200 und 500 t SWL) die zwischen 1987 und 1996  von der Sietas Werft gebaut wurden.  In Zusammenarbeit mit der damaligen Hauswerft J. J. Sietas wurde ab 1997 das Konzept des schnellen Schwergutschiffes  in den Typen 161, 176 und 183 umgesetzt.


Mit der japanischen Großreederei Kawasaki Kisen Kaisha Ltd., Tokio, ging die SAL im Jahr 2007 ein Joint Venture ein. Die „K“ Line übernahm 50 Prozent der SAL. Nach vier Jahren übernahm die japanische Reederei die SAL zu 100 Prozent. Ab 2012 firmierte die Hamburger Reederei zur SAL
Heavy Lift GmbH. Aber auch in der Schwergut- und Projektladung gingen die guten Zeiten mit der Finanz- und Schifffahrtskrise zu Ende. Das Ladungsaufkommen und die Frachtraten brachen auch hier ein, so dass die Ertragslage sich negativ entwickelte.

 

Schon 2014 brodelte die Gerüchteküche, dass die „K“ Line sich von der SAL trennen wolle. Die Verkaufsabsicht wurde 2016 konkreter und vor allem drei Unternehmen interessierten sich für eine Übernahme der SAL. Die schon in der Schwergutfahrt tätigen BBC Chartering/Reederei Brise, die Hansa Heavy Lift (HHL) und die Harren & Partner Group (H &P) waren an der SAL interessiert. Letztere erhielt den Zuschlag und übernahm am 27. Juni 2017
die Hamburger Reederei.
Mit ihrer Tochtergesellschaft Combi Lift betrieb die Bremer H & P schon eine Flotte von Schwergut- und Dockschiffen. Die Eingliederung der SAL machte eine Restrukturierung erforderlich. Die SAL sollte als Marke erhalten bleiben und ihre führende Rolle beim Transport von Schwergut- und Projektladungen ausgebaut werden.

 

Aufgrund der schwierigen Lage auf dem Offshore-Markt wurde die erst 2013 in den Niederlanden gegründete SAL Offshore B.V. im September 2017 geschlossen. Die bisher von dort geführten Offshore-Aktivitäten wurden zur Hamburger Zentrale verlegt.


Zur Unterstreichung der Werte von Qualität und Sicherheit, sowie zur Förderung der Ausbildung deutscher Seeleute, wurden sechs Schiffe der SAL
wieder unter die deutsche Flagge gebracht. Erstes Schiff war am 22. September 2017 die SVENJA. Ihr folgten noch die TRINA, ANNE-SOFIE, REGINE, MARIA und WIEBKE.


Die SAL hatte schon seit 2013 und 2014, zwei Schwergutschiffe des Typs 116 von der H & P Tochtergesellschaft Combi Lift in Langzeitcharter genommen. Die bei der Combi Lift bisher eingesetzten weiteren vier Schwesterschiffe wurden nun auch in die Flotte der SAL integriert. Die Schiffe mit einer Hebeleistung von 900 t werden seit 2018 in den für die SAL typischen Farben Grau/Grün gestrichen. Erstes Schiff im neuen Look war im April 2018 die ex PALLAU, die gleichzeitig in IMKE umbenannt wurde. Einen Monat später folgte die PALEMBANG, die jetzt als ANNA in Fahrt ist.


Neben diesen Schiffen sind auch die Dockschiffe COMBI DOCK I und COMBI DOCK III von der Combi Lift ins Management der SAL übergeben worden.
Ebenso der Dock- und Deckcarrier PAPENBURG, der allerdings, wie auch die COMBI DOCK III die Flotte im März 2018 wieder verlassen hat. Die Bremer Combi Lift hat sich im Rahmen der Umstrukturierung nunmehr auf die Betreuung und Beratung bei Projektentwicklung, -management und Logistik spezialisiert.


Im Oktober 2017 übernahm die SAL die Europavertretung für den Schwergutbereich der südkoreanische PANocean Reederei. Mit den beiden Halbtaucher Deckcarriern SUNRISE und SUNSHINE verfügt man nun über einen neuen  leistungsfähigen Schiffstyp.


Zur technischen Planung und Beratung von Schwerguttransporten wurde am 1. November 2017 die SAL Engineering GmbH in Hamburg gegründet. Das Ingenieurbüro befasst sich unter anderem mit den erforderlichen Berechnungen für die Verschiffung von Projektladungen.


In einem Joint Venture mit der niederländischen Rolldock B.V. starte zum 1. April 2018 der weltweit erste Pool für Dockschiffe. Die SAL bringt in diesen Pool das Dockschiff COMBI DOCK I ein. Von der Rolldock werden ihre drei Dockschiffe des Typs S und zwei des Typs ST eingebracht. Mit diesem Pool sollen die Markt- und Einsatzmöglichkeiten der Schiffe verbessert werden. Das Pool-Management wurde bei der Rolldock angesiedelt.

 

2020 übernahm die SAL drei Schwergutfrachter von der Reederei Heino Winter. Die als Typ 171 bezeichneten, bisher größten SAL Schiffe, haben eine Tragfähigkeit von 19.100 t und verfügen über zwei 400 t Kräne (gekoppelt 800 t) und einem 120 t Kran.

 

Am 05.10.2020 schlossen sich die SAL und die in den USA in Houston ansässige Intermarine zusammen. Intermarine ist seit über 30 Jahren im Bereich Nord- und Südamerika im Bereich Breakbulk tätig. Mit ihren Schiffen bis zu 400 t SWL ist Intermarine innerhalb der SAL Group als eigenständige Marke eingebunden.

 

Am 15. April 2021 wurde die Jumbo - SAL Alliance geschlossen. Durch die Allianze mit der bekannten niederländischen Schwergutreederei Jumbo  ensteht die größte Flotte von Schwergutschiffen mit mehr als 800 t Hubkraft. Unter den rund 30 Schiffen befinden sich u.a.  die beiden Rekordhalter  der Jumbo-Klasse K3000, JUMBO KINETIC und FAIRMASTER, mit 3.000 t  Hubkraft.

 


Frachtsegler AMOENITAS
Mit dem Frachtsegler AMOENITAS begann 1838 die Geschichte die zur heutigen SAL führte

"AMOENITAS"

Die AMOENITAS wurde 1838 von der J. J. Sietas Werft an die Familie Heinrich abgeliefert. Dieses war der Beginn einer Schifffahtsgeschichte die zur heutigen SAL Heavy Lift führte.



Umbau Fährprahm F120 zum Frachtschiff Pirat
Aus dem Fährprahm F120 enstand 1948 mit der PIRAT das erste Schiff vom Reeder Paul Heinrich

"PIRAT"

Mit dem Einstieg des Kapitäns Paul Heinrich, Steinkirchen, als Reeder und der PIRAT  begann 1948 die eigentliche Geschichte der SAL. Noch heute tragen die Schiffe der SAL im Schornstein das PH als Markenzeichen.

Die PIRAT wurde 1941 als militärischer Fährprahm des Typs A mit der Kennzeichnung F120 in Antwerpen gebaut. Den 1944 versenkten und gehogenen 47,01 m langen Fährprahm kaufte Paul Heinrich  1948 und ließ ihn  auf der J. J. Sietas Werft  zum Frachtschiff umbauen. 1956 wurde das Schiff an Reeder W. Kloppenburg verkauft. Von der Sietas Werft übernahm P. Heinrich mit der 423 BRT großen FRAUKE  im selben Jahr den ersten Neubau.

Die Spur der PIRAT  verliert sich nach ihrem Verkauf 1959 in die Niederlande.



SAL vessel Regine Typ 33
Die REGINE beim Einlaufen in die Schleuse von Brunsbüttel

"REGINE" IMO: 6607185

Am 18 Januar 1966 folgte mit der REGINE ein weiterer Neubau  von der Sietas Werft. Das zum Typ 33 gehörende Schiff hatte bei 62,81 m Länge, 10,54 m Breite und 3,97 m Tiefgang 499 BRT und 1.145 tdw. Die drei Laderäume hatten ein ladevolumen von 2.413 m³. Als Ladegeschirr verfügte das Schiff über 3 Ladebäume mit je 3 t Tragfähigkeit. 1966 erfolgte die Umbenennung in CITY OF ANTWERP, ab 1971 fuhr es wieder unter REGINE. 1973 firmierte Kapitän P. Heinrich zur Paul Heinrich GmbH & Co.KG. 1975 wurde das Schiff an H. P. Wegener, Hamburg verkauft. Nach weiteren Eignerwechseln fährt das Schiff offensichtlich heute noch als BARBARA und der Flagge von Saint Kittis & Navis.



SAL Vessel Regine Typ 83
Die REGINE mit Schwergutladung auf dem Nord-Ostsee Kanal

"REGINE" IMO: 7500750

Am 17. Februar 1976 kam mit dem Neubau eines Typs 83c  der Sietas Werft eine neue REGINE in Fahrt. Das mit 1.599 BRT vermesse Schiff hatte mit einer Länge von 93,50 m, einer Breite von 14,96 m und einem Tiefgang von 6,06 m, eine dwt von 3.882 t. Im 6.068 m³ großen Laderaum konnten 94 TEU und an Deck 116 TEU, insgesamt 210 TEU aufgenommen werden. Als Mehrzweckschiff konnte die REGINE alles Arten von Ladung, wie auch Schwergut befördern.  Mit der 2.207 kW leistenden Hauptmaschine von MAK wurden 15 kn erreicht. 1980 gehörte das Schiff zu der aus der Reederei P. Heinrich hervorgeganenen neu gegründeten SAL (Schiffahrtskontor Altes Land). 1986 wurde das Schiff an H. W. Brümmer verkauft und in MOSTA unbenannt. Nach weiteren Eignerwechseln war sie zuletzt als LIZA M im Einsatz.



SAL Vessel Grietje Typ 161
Die GRIETJE läuft in Brunsbüttel in Richtung Schleusenanlage

"GRIETJE" IMO: 9147708

Mit der "GLORIA" wurde 1997 das erste Schiffe des neuen Typs 161 eines schnellen Schwergutfrachters von der Sietas Werft an die SAL abgeliefert. Insgesamt lieferte die Sietas Werft  zwischen 1997 und 2004 zehn Schiffe ab. Bei gleichen Abmessungen von 151,6 m Länge, 20,60 m Breite und 7,80 m Tiefgang unterschieden die Schiffe sich insbesondere bei der Tragfähigkeit der Kräne. Typ 161, von denen vier gebaut wurden, und sich die ANNEMIEKE noch bei der SAL in Fahrt befindet, wurden mit 2 x 275 t und 1 x 150 t Kränen von NMF ausgerüstet. Die GRIETJE war  2000 das erste Schiff von vier Schiffen des Typs 161a. Die Hebekraft der Kräne wurde auf 2 x 320 t und 1 x 200 t erhöht. Bei den letzten beiden Schiffen der Serie kamen 2 x 350 t und 1 x 250 t Kräne zum Einsatz.

Die Kräne der GRIETJE können gekoppelt bis zu 640 t heben. Mit der 4.995 kW starken MAN Hauptmaschine erreicht sie eine Geschwindigkeit von 20 kn.

 

Weitere interessante Informationen und Fotos  zum Typ 161 finden Sie in der  NEWS-CORNER



SAL Vessel Regine Typ 176
Die REGINE läuft aus der Schleuse in Brunsbüttel in Richtung Nordsee.

"REGINE" IMO: 9393242

Auf der Basis des Typ 161 b kam 2008 mit der FRAUKE das erste  von vier Schiffen des leistungsfähigeren Typs 176  von der Sietas Werft zur SAL. Mit 159,8 m Länge, 24,0 m Breite, 9,0 m Tiefgang und einer Tragfähigkeit von 12.007 t waren die Schiffe nicht nur größer als der Typ 161, sondern auch deren Krankapazität. Mit 2 x NMF Kränen je 700 t und 1 x 350 t, können die Kräne gekoppelt bis zu 1.400 t heben. Mit einer Maschinenleistung von 12.600 kW erreichen diese Schiffe ebenfalls 20 kn.

Mit der Ablieferung der REGINE am 12. Februar 2009 wurde der Bau dieser Serie abgeschlossen. Die REGINE, wie auch schon ihr Schwesterschiff TRINA, erhielt einen  um ein Deck höheren Aufbau.

 

Weitere ausführlichere Informationen und Fotos zum Typ 176 finden Sie in der NEWS-CORNER



SAL Heavy Lift Vessel Svenja Typ 183
Die SVENJA verlässt Rostock mit einer Ladung Gründdungspfählen für Windkraftanlagen

"SVENJA" IMO: 9458901

Auf der Basis der bisherigen Schiffe der Typen 161 und 176 enstand der noch leistungsfähigere Typ 183. Die 160,5 m langen, 27,91 m breiten Schiffe setzten mit ihren beiden NMF Kränen mit je 1.000 t Hubkraft neue Maßstäbe.

Als erstes Schiff wurde am 09.12.2010 die SVENJA von der Sietas Werft abgeliefert.

Das 12.975 t tragende Schiff erreicht mit seiner 12.610 kW starken MAN Hauptmaschine bis zu 20 Knoten.

Um  Einsätze im Bereich von Offshore-Arbeiten ausführen zu können, ist die SVENJA mit dem Positionierungssystem DP 1 ausgerüstet.

 


SAL Heavy Lift Vessel LONE Typ 183
Die LONE im Auslieferungszustand 2011 auf der Kieler Förde

"LONE" IMO: 9458913

Am 11. März 2011 folgte mit der LONE das zweite Schiff des Typs 183. Zunächst baugleich mit der SVENJA, entschied man sich noch 2011 für die Aufrüstung mit einem leistungsfähigeren DP-2 Systems. Daher ging die LONE im Dezember in die Werft, wo sie ein weiteres Bugstrahlruder und zwei ausfahrbare Azimuthantriebe unter dem Rumpf erhielt. Aufgrund des nun erhöhten Engeriebedarfs wurde im Heckbereich ein Maschinenhaus mit 3 Dieselgeneratoren installiert.  Damit ist die Lone auch bei Offshore-Insallationen optimal einsetzbar. Allerdings  reduzierte sich die Freie-Decksfläche und die Möglichkeit für überlange Decksladungen ist eingeschränkt.

 

Bis zur Indienstselltung der K3000 Schiffe durch die niederländischen Jumbo Reederei  im Jahre 2014 waren die LONE und die SVENJA die Rekordhalter bei den Schwergutschiffen.

 

Weitere interessante Informationen und Fotos der Lone und Svenja sind in der NEWS-CORNER zu finden.



PANOCEAN

Mit der Übernahme der Europavertretung für die südkoreanischen PANocean kann die SAL auch eine Transportkapazität mit Halbtauchenden-Deckcarriern (Semi-Submersible Carrier) anbieten.



Panocean-SAL Deckcarrier  Sunshine
Die SUNSHINE mit einem Fluß-Kreuzfahtschiff als Decksladung

"SUNSHINE" IMO: 9471616

Die SUNSHINE wurde 2008 gebaut und kann bei einer Länge von 174,0 m, einer Breite von 40 m und einem Tiefgang von 5,00 m 14.715 t tragen.

Das ladedeck hat eine Abmessung von 148 x 4O m. Mit seitlicher Verbreiterung erreicht sie auch eine Breite von 48 m.

Durch Ballastwasser kann das Schiff auf einen Tiefgang von 17,30 m angesenkt werden, so das Ladungen bis zu ca. 7 m Tiefgang über das Deck eingeschwommen werden können.

Mit einer Antriebsleistung von 7.200 kW erreicht die SUNSHINE 11,5 kn.



Panocean-SAL Deckcarrier Sunriese
Die SUNRISE mit einer Hubinsel an Deck

"SUNRISE" IMO: 9623219

Die SUNRIESE  ist ein 2012 gebauter Halbtaucher-Deckcarrier. Das 168,5 m lange, 40 m breite und 7,08 m tiefgehende Schiff kann 24.629 t aufnehmen. Das Ladedeck hat eine Länge von 134 m und ist 48 m breit. Zur Ladungsaufnahme kann das Schiff auf einen Tiefgang von 17,8 m abgesenkt werden, so dass über den Deck eine Wassertiefe von 7,05 m erreicht werden.

Mit einer Maschinenleistung von 12.000 kW erreicht die SUNRISE 13 kn.